Was ist Meditation?

Meditation ist ein Zustand, in dem wir in unserer eigenen Mitte ruhen (lat. medius = „die Mitte“) Wir sind zugleich sehr wach und tief entspannt. Aus diesem Zustand heraus lassen sich Dinge objektiv und klar wahrnehmen, frei von Bewertungen und subjektiven Bedeutungen, vor allem von gewohntem Denken in die Vergangenheit (Erinnerungen) und die Zukunft (Pläne, Ängste, Wünsche…). Eine Entlastung von all den tausend Dingen, die uns eben nicht zur Ruhe kommen und in der Gegenwart sein lassen.

Stille Meditation

Die Neo-Vipassana basiert auf der bekanntesten der fernöstlichen Traditionen und ist an die Kultur und Bedürfnisse des westlichen Menschen angepasst. Details zum Ablauf.

Die Technik selbst ist sehr einfach: Der Meditierende sitzt in einer aufrechten bequemen Haltung (in harmonischen Verhältnis von Spannung und Entspannung) und beobachtet seinen Atem. Was auch immer gerade im Inneren geschieht – Gedanken, Bilder, Gefühle – nichts wird ignoriert, bewertet oder verurteilt. Wie Wolken am Himmel darf alles vorbeiziehen und man selbst schaut nur zu. Es geht darum, in den Augenblick zu kommen, zu beobachten. Das anschließend langsame Gehen geschieht in gleicher Wachheit und Aufmerksamkeit. Für den Ungeübten ist dieses StillSein anfangs leichter gesagt als getan, da sich der gewünschte Zustand bzw. die innere Ruhe nicht sofort einstellen. Doch wer hat schon in einem Tag das Sprechen oder Laufen gelernt?

Wozu ist Meditation gut?

  • Weniger Identifizierung mit äußeren Erwartungen, Idealen und Zwängen
  • Erfahrung machen, die tief innen berühren
  • Überraschende Einsichten, weshalb man Dinge tut, wie man sie tut
  • Aufladen der eigenen Batterien
  • Auflösung von Symptomen wie Ängste, Schlafstörungen, Verspannungen im Körper
  • Als alternativer Weg aus Depression oder Sucht
  • Optimale Stressbewältigung, Entlastung des Kopfes
  • Zugang zu seinem Herz, zu Kreativität und Intuition finden
  • Entdecken und sinnvolles Ausrichten seiner aggressiven Energien (von Wut zu Mut)

Die Freiheit der Meditation

Aus der Tradition heraus sind in vielen Religionen meditative Praktiken wesentlicher Bestandteil, weshalb die Vermutung einer zwingenden Verbindlichkeit nahe liegt. Selbsterkenntnis auf dem Weg zur eigenen Mitte bedarf jedoch keinerlei Bindung an einen Glauben, eine Reglement, eine Philosophie, einen Status oder eine Sprache. Jeder Mensch hat freien Zugang zu diesem Weg und die freie Wahl diesen zu nutzen. Die unabhängig freiheitlich orientierten Menschen der heutigen Zeit haben das enorm große Potenzial und die Schönheit von Meditation längst erkannt und bestimmen damit selbst ihre Lebensqualität, ihr Glück in Beziehungen und ihren Erfolg im Beruf.

Das Leben wird intensiver erlebt und lebenswerter empfunden.

Unlösbare Probleme werden zu motivierenden Herausforderungen.

Das halbleere wird zum halbvollen Glas.